MRT ►
CT ►
Digitales Röntgen ►
Mammographie ►
Ultraschall ►
Knochenschwund ►
Vorsorge ►
Radiologie-News ►

 

 

Virtuelle Koloskopie

Darunter zu verstehen ist ein radiologisches Untersuchungsverfahren des Dickdarmes  mittels eines MULTISLICE- Computertomographen (CT). Daher wird diese Untersuchung richtiger auch als CT- Koloskopie bezeichnet. Dieses Schnittbildverfahren liefert eine ortsgenaue und überlagerungsfreie Abbildung des untersuchten Bereichs. Dabei werden dünne Schnittaufnahmen angefertigt und daraus mit speziellen Computerprogrammen zwei- und dreidimensionale Bilder  der inneren Darmoberfläche erstellt. In der 3D Bildberechnung wird das  Innere des Dickdarms, vergleichbar einer konventionellen Koloskopie sichtbar gemacht. Im Bereich des Verdauungstrakts wird die virtuelle Koloskopie zum Beispiel bei der Suche nach Tumoren des Dickdarms eingesetzt, da die Früherkennung dieser Erkrankung relativ schwierig und die herkömmliche Darmspiegelung (Koloskopie) eher unangenehm und teilweise auch schmerzhaft ist. Durch die virtuelle Koloskopie können ebenso Polypen, Divertikel sowie Stenosen diagnostiziert werden.


Virtuelle Koloskopie des Darmes

Die Stärken der virtuellen Koloskopie sind dabei vielfältig:

  • Durch die ständige Bewegung des Darms, sowie anatomische oder pathologische Hindernisse gestaltet sich die herkömmliche Darmspiegelung häufig als schwierig oder unmöglich. Diese Schwierigkeiten zeigen sich bei der virtuellen Endoskopie nicht.
     

  • Das zugrunde liegende Bildmaterial ist eine Momentaufnahme des Darms. Heftige Darmbewegungen lassen sich mit Medikamenten kurzzeitig ausschalten. Bei Verklebungen oder Verschlüssen des Darms ist es mit der virtuellen Koloskopie problemlos möglich, diese Stellen zu überwinden, so dass man entscheidende Informationen über die Ausdehnung und Qualität einer tumorösen Verengung oder Verklebung erhält.
     

  • Zusätzlich kann bei der virtuellen Koloskopie die Stärke der Darmwand beurteilt werden, was bei der konventionellen Koloskopie nicht möglich ist. Aussehen, Verlauf, sowie Lage des Darms  zu benachbarten Organen kann hierbei auch von „außen“ betrachtet werden. Weiterhin erlaubt die CT- Koloskopie zusätzlich die gesamte Beurteilung des Abdomens und kann somit Nebenbefunde außerhalb des Dickdarms sichtbar machen.
     

  • Selbst bei extrem langen und "schlingrigen" Dickdärmen wird in der Regel das gesamte Kolon untersucht, welches bei der konventionellen Koloskopie problematisch sein kann. Die Bilder der CT- Koloskopie sind jederzeit zugänglich für eine zweite Beurteilung!
     

  • Bei Kontraindikationen gegen eine konventionelle Koloskopie wie beispielsweise bei bestimmten entzündlichen Erkrankungen, sowie unvollständigen, bzw. nicht durchführbaren konventionelle Koloskopien, ist die virtuelle Untersuchung die einzige Möglichkeit, endoskopische Informationen über die Erkrankung des Darms zu erlangen.


Darstellung eines Dickdarm-Polypen

◄ Startseite
◄ Unsere Praxis
◄ Kontakt
◄ Downloads
◄ Anfahrt
◄ Impressum